Unkraut aus den Ritzen holen

Wer einen Garten hat, kennt sie nur zu gut: die Wildkräuter in den Ritzen von Steinplatten, die da nun wirklich nicht erwünscht sind.

Da ich einen insektenfreundlichen Garten (vorne und hinten) habe, muss ich die Wildkräuter in den Ritzen nicht tolerieren. Kurzum: sie stören mich.
Und alle kennen es sicher, dieses „hoch-runter“, wenn es darum geht, das Kraut aus den Ritzen zu ziehen. – Natürlich kann man es bspw. mit einem Gasbrenner wegflemmen und ich mache das auch zwischendurch. Aber nachhaltiger ist dann doch das Auszupfen mit der Wurzel. Und dazu muss Frau sich bücken.
Da ich seit geraumer Zeit ziemlich schlimm Rücken habe, musste ich mir etwas überlegen, um das „Hoch-runter“ zu minimieren. Jetzt habe ich mir Knieschoner besorgt.
Und damit ich auch wirklich einen Nutzen habe, habe ich etwas tiefer in die Tasche gegriffen. Denn grundsätzlich gibt es solche „Gartenknieschoner“ ja schon unter 10 €.

Ich habe mich für Knieschoner entschieden, die eine Hartschale und eine Gelpolsterung  haben. Und was soll ich sagen? Es ist eine absolute Erleichterung!
Ich ging auf die Knie und konnte auf den Hartschalen über die Steine rutschen, während ich die Kräuter auszupfte. Keine Knieschmerzen, kein Rückengezicke. Und keine Rückenbelastung durch das ständige „Auf und Nieder“.

Und nach getaner Arbeit sehen die Dinger auch gar nicht so schlimm aus. Obwohl ich ziemlich viel auf den Steinen rumgerutscht bin.

Insofern eine absolute Kaufempfehlung: Knieschoner mit Polsterung und (unbedingt!) Hartschale, so, wie diese hier: Knieschoner.

PS.: Ja es sieht nicht so prickelnd aus, wenn man die Dinger trägt. Aber die Knieschoner können auch bei kurzer Hose getragen werden und sie erfüllen vor allem ihren Zweck.

 

Bereits 2 Mal geteilt!